Steinzeitlager

Montag: Um 10:38 ging es los. Wir fuhren mit dem Zug bis nach Wila und dann liefen wir eine Weile den Berg hoch. Als wir ankamen, waren wir alle sehr überrascht. Vor uns stand eine Reihe von Zelten. Daneben konnte man eine Treppe aus Erde runtergehen und dann sahen wir einen Lagerfeuerplatz mit ganz vielen kleinen Bänken rundherum. Als wir uns umdrehten, war dann noch ein grosser Tisch, daneben standen ein paar Kisten mit Küchenutensilien und Essen drin. Das war unsere Küche. Als wir alles besichtigt haben, gingen wir “fötzelen“. Am Nachmittag machten wir ein Steinzeitfeuer und assen zum Abendessen Reis mit Hackfleisch.

Dienstag: In Gruppen haben wir verschiedene  Fallen aufgebaut, für Tiere. Wir gingen an den Bach und haben Lehm gesucht, daraus haben wir Töpfe getöpfert. Zum Abendessen gab es ein feines Raclette, mit Sirup oder Wasser zum Trinken.

Mittwoch: Am Mittwoch haben wir ein Steinzeitmesser gemacht und sind ins Freibad gegangen. Im Freibad hatten wir sehr viel Spass und haben sogar dort Zmittag gegessen. Das Messer haben wir aus Holz und Feuerstein gemacht.

Donnerstag: Nach unserem Morgenessen ging es mit dem ersten Workshop los. Wir mussten ein Rehbein sezieren. Aus dem Knochen mussten wir dann eine Knochennadel machen. Die Knochennadel haben wir am Nachmittag gebraucht, als wir einen Korb aus hohem Gras machen mussten. Das war ziemlich schwierig. Zum Abendessen hatten wir dann Poulet mit Gemüse. Und da es der letzte Abend war, bekamen wir noch Schoggicrème zum Dessert.

Freitag: Am Freitag haben wir unsere Sachen gepackt und haben das letzte Essen gegessen mit Schoggicrème. Wir sind in sehr viele Zügen eingestiegen. Ein paar waren komisch, aber der Rest war normal. Als wir ankamen, da haben wir uns verabschiedet von unseren Freunden und Lehrerinnen und waren sehr zufrieden mit dem Klassenlager.